53. Genschlüssel | 53rd Gene Key

Gene Keys (auf Deutsch: Genschlüssel)

Gene Key 53 (Deutsch: Genschlüssel 53)

Die Geburt des wahren Wachstums

„Genschlüssel 53 stellt wahrhaft die treibende Kraft der Evolution dar, in der sich das Bewusstsein tiefer und tiefer in das materielle Leben hineingräbt. Das Leben selbst kennt nur Expansion.“
– Richard Rudd –

Der Schatten: UNREIFE

STÄNDIGE NEUANFÄNGE – ÜBERWACHSTUM – ANGST VOR DEM TOD

Bei allem, was du beginnst, entscheidet deine zugrundeliegende Energie über den Ausgang. Dafür kannst du dir die Frage stellen: „Was ist das Wesentliche, der Kernpunkt dieses Neuanfangs?“ Vielleicht wirst du dabei erkennen, dass auch eine subtile Angst vorhanden ist. Sollte dies so sein, so ist dein Manifestierungswunsch bereits kontaminiert und das Projekt könnte scheitern.

Das Ganze nicht im Blick zu behalten, führt zu unreifem Verhalten

Im Schatten des 53. Genschlüssels steht die Unreife im Mittelpunkt, was dazu führt, dass auch gut gemeinte Handlungen zu Disharmonie führen. Dahinter stecken Angst und der Überlebensinstinkt, die gerade im Wirtschaftsgeschehen dazu führen, dass selbstbezogenes und übermäßiges Wachstum angestrebt wird.

Doch das wirkt sich auf Dauer negativ auf Mensch und Umwelt aus. Wir berücksichtigen nicht, dass unsere Taten und Handlungen nicht nur Auswirkung auf der individuellen Ebene, sondern auch für das ganze Kollektiv haben.

Alles gedeiht durch natürliches Wachstum

Wenn wir in die Natur blicken, so spüren wir eine geheimnisvolle Kraft, die alles in Balance hält. Die Natur gedeiht von selbst und sobald etwas ausufert, wird auch recht schnell wieder ein Gleichgewicht hergestellt.

Wir dürfen uns zurückbesinnen und verstehen, dass wir ein Teil der Natur sind. Genau genommen dürfen wir lernen, dass wir ein einziger vereinter Organismus sind. „Wenn einer von uns eine egoistische oder angstbesetzte Handlung begeht, dann verstärkt sich diese Tat durch die Ganzheit hindurch, was wiederum zur Stärkung ihrer weltweiten Schwingung führt. Das ist, was Unreife ist – ein Aspekt des Ganzen, dem noch nicht gewahr geworden ist, dass er das Ganze ist.“ (Richard Rudd)

Wohlstand vs. Reichtum

Wir wachsen aus der Unreife hinaus, sobald wir uns als einen Gesamtorganismus wahrnehmen und die Angst vor dem Tod überwinden. Dafür dürfen wir erst einmal die wahre Natur der eigenen Wünsche, Begierden und Ängste erkennen. Oft genug stülpen wir dem Leben unsere verzerrte Sicht auf, weil wir glauben, es ginge nur um einen selbst, angespornt durch die Idee, dass wir Individuen sein – abgeschnitten von dem Rest des Lebens.

Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, so führt übermäßige Anhäufung von Geld und materiellen Gütern oft zu mehr Stress. Wohlstand dagegen stellt ein Leben dar, das dich erfüllt und das die Bedürfnisse deiner eigenen Bestimmung befriedigt. Das Leben versorgt dich mit allem, was du brauchst.

Letztendlich ist alles und jedes ein beständiges Vergehen und Neuwerden – nicht weniger und auch nicht mehr. Reifer und mündiger werden wir dann, wenn jeder einzelne sein Herz öffnet und sich dem Leben ohne Meinung, Urteil, Anhänglichkeit und Angst hingibt. Das ist wahres Vertrauen in das Leben.

Menschen, die Gene Key 53 an einer prominenten Stelle in ihrem Profil haben, sind oft rastlos. Diese Unruhe führt dazu, dass sie gerne ständig etwas Neues beginnen (wollen), doch es selten vollständig zu Ende bringen. Je nachdem, ob ihre Energie nach innen oder außen gerichtet ist, kommt dies folgendermaßen zum Ausdruck:

Repressiv: pathetisch

  • Faszination, neue Dinge zu beginnen, wird aus Angst heraus unterdrückt
  • führt soweit, dass es für denjenigen schwer wird, Neues in sein Leben zuzulassen (will Kontrolle behalten)
  • schafft es nicht, Veränderungen zu meistern – eher vergräbt er sich noch tiefer in sich selbst
  • deshalb pathetisch – fixiert auf eine einzige Aktivität (oft für das ganze Leben)
  • kann sehr traurig sein, weil er das Leben zu ernst nimmt

Reaktiv: launisch

  • kann nicht lange genug ausharren; damit wird Weiterentwicklung verhindert
  • stattdessen springt man von einer Sache zur nächsten, ohne eine Verbindlichkeit einzugehen und ohne etwas wirklich weiterzuverfolgen
  • dahinter liegt die Flucht vor der Angst: sich in einem Kreislauf zu verfangen, in welchem man sich eventuell selbst begegnen müsste
  • ewiger Kreislauf von Neuanfängen; Mangel an Tiefe und Erfüllung

Die Gabe: EXPANSION

WEITERENTWICKLUNG – INTEGRATION – BHAKTI

Das Universum dehnt sich unendlich aus. Es integriert all das, was bisher war, sodass dies die Ursache sein wird für all das, was noch kommt.

Die Bedeutung einer wahrhaftigen Expansion

Wahrhaftige Expansion kann nur als ewige Evolution verstanden werden. Wenn du die Gabe erreicht hast, wirst du immer weiter expandieren und deine Unternehmungen werden sich ständig weiterentwickeln – doch immer in einem gesunden Maße.

Entsteht in einer Richtung sozusagen eine Überwucherung, kommt es zu einer Kontraktion und zu einem Scheitern. Eine gesunde Ausdehnung, egal auf welcher Ebene, geschieht nur dann, wenn sich auch seine Einzelteile oder Mitglieder weiterentwickeln (fraktales Prinzip). Für dich bedeutet das, dass du regelmäßig über deine Komfortzone gehen solltest, um dich in verschiedene Richtungen weiterzuentwickeln.

Integration und Transzendenz

Weiterhin erfordert eine erfolgreiche Evolution mehr Effizienz. „Synthese erscheint nur dann komplex, wenn du auf einem niedrigeren Frequenzlevel steckenbleibst und versuchst, sie intellektuell zu verstehen.“ (Richard Rudd)

Auf der persönlichen Ebene heißt das, eigene Meinungen und Ansichten zu transzendieren – wir müssen nicht alles verstehen, sondern dürfen dem Leben vertrauen. Schließlich kann der Verstand das Leben in seiner Vielfalt nicht überblicken – doch das Leben sorgt dafür, dass das Bewusstsein alles durchdringt.

Und so kommt es von Zeit zu Zeit dazu, dass sich dein Wahrnehmungsbewusstsein einen Sprung macht, und du verstehst das Ganze mehr aus einer holistischen Perspektive heraus.

Im Schatten will der Mensch allerdings nur aus der Gier heraus expandieren, ohne über sich selbst hinauswachsen zu müssen (Transzendenz) und all seine Teile zu integrieren. So dehnen sich die wenigsten aus eigener Motivation heraus aus.

Wachstum bedeutet Bewusstseinsentwicklung

Expansion ist Bewusstseinsentwicklung. Dafür musst du dir erlauben, dich vom Bewusstsein mehr und mehr durchdringen zu lassen, was nur durch ein sich öffnendes Herz geschehen kann. Im Indischen wird dies ‚Bhakti‘ genannt und bedeutet Hingabe an das Leben. Du verschenkst dich dem Ganzen. Und das ist die Geburt des wahren Wachstums.

In diesem Prozess werden wir uns immer bewusster, wie wir in allem integriert sind. „Selbstwahrnehmung ist Reife und nur, wenn sich die Menschheit selbst als ein vereinter Organismus wahrnimmt, wird sie erwachsen geworden sein.“ (Richard Rudd)

Und weiter schreibt Richard Rudd: „Du aktivierst die Frequenz wahren Wohlstands, indem du dich in Übereinstimmung mit dem universal-evolutionären Impuls bringst.“ Diese Hingabe führt dazu, dass der Verstand aufhört, alles analysieren und verstehen zu wollen. Du empfindest das Leben als leichter und fühlst dich in dir selbst erfüllt.

Siddhi: Überfluss

Gabe: Expansion

Schatten: Unreife

  • repressiv: pathetisch
  • reaktiv: launisch

Dilemma: Unruhe / Rastlosigkeit

Opfermuster: Unfähigkeit, etwas zu vervollständigen

Programmierpartner: 54. Genschlüssel

Hexagramm 53

Codon-Ring: Ring des Suchens (153952 – 53 – 54 – 58)

Aminosäure: Serin

Physiologie: Zwerchfell

I Ging: Wind über Berg (Die Entwicklung)

Human Design: Wurzel | Tor der Anfänge (42-53: Kanal der Zyklen)

Zweckerfüllung: durch Form (Zivilisation)

Astrologie: Krebs

Die Siddhi: ÜBERFLUSS

ALLES DURCHDRINGENDES BEWUSSTSEIN – WERDEND & SEIEND – JENSEITS VON FÜLLE

Bei Überfluss denken die meisten an materiellen Überfluss, doch dieser ist eher auf der Gabenfrequenz zu erreichen. Auf jener Ebene sind noch persönliche Ziele vorhanden. Wenn du dich gleichzeitig an das Leben verschenkst, dich also in Bhakti übst, ziehst du sehr viel Positives an. Es ist sozusagen „das ultimative Geheimnis des materiellen Überflusses.“ (Richard Rudd)

Kein individuelles Selbst – alles durchdringendes Bewusstsein

Doch hier in der Siddhi löst sich dies auf, weil du dich nicht mehr länger mit deinem Körper, deiner Bestimmung und deinem Ego identifizierst. Dein Du geht in den Zustand der Leere über. Auf dieser Ebene gibt es keine Evolution mehr und damit auch keine Expansion, weil du nicht länger mehr mit der Welt identifiziert bist.

Aus der absoluten Perspektive gesehen gibt es keine individuelle Seele, da alles Eins ist. Doch was im Leben als Karma auftaucht, sind die Taten selbst. Erinnere dich daran: Jede Ursache, also jede Tat, hat eine Wirkung, die unwiderruflich im Kollektiv eingegangen ist. Und so entwickelt sich das Leben von einer Stufe zur nächsten.

Gene Key 53 (auf Deutsch: Genschlüssel) steht für Weiterentwicklung und Fülle.

„Das Leben besteht aus unendlichen Anfängen, kennt aber kein Ende. Das ist die wahre Bedeutung von Überfluss… Das, was weiterbesteht und in sich überfließend ist, ist das Bewusstsein an sich, während es endlos die Gesamtheit durchdringt und dadurch die Geschichte der Evolution fortschreibt.“ (Richard Rudd) Die Formen entstehen also ständig neu, entwickelt aus dem Vorherigen. Doch das, was beständig ist, ist das reine Bewusstsein, das Absolute.

Seiend und werdend

In der Siddhi ist die Menschheit gleichzeitig seiend und werdend. Der werdende Aspekt ist, sich mit der eigenen Wahrnehmung zu identifizieren, das sich ausweitet. Wir werden uns immer mehr der Ganzheit gewahr und das ist spannend. Doch letztendlich sind wir das nicht.

Wenn wir diese Stufe überwinden, können wir auch erkennen, dass es im reinen Bewusstsein keine Ausweitung geben kann. Das Absolute „ist bereits überall und in allem und sogar im Irgendwann.“ (S. 557). Es ist.

Menschen im Siddhi verlassen die Orte der Identifikation, weshalb sie auch keine eigene Meinungen mehr haben und auch kein Interesse an Weiterentwicklung. Der Verstand verstummt in der wahrhaften Natur des überfließenden Seins.

Jenseits der Fülle

Das Wahrnehmungsbewusstsein spielt sich im Relativen ab und eine seiner Hauptkennzeichen sind Expansion und Evolution. Das ist „Bewusstsein in Aktion“.

Das reine Bewusstsein dagegen ist Überfluss pur – jenseits der Fülle, jenseits von Raum und jenseits von Schwingungen. Es beobachtet das Leben und bezeugt sich damit selbst. Es ist die höchste Frequenz, in der es nichts mehr zu tun gibt. Es ist „Bewusstsein in Ruhe“.

Und schließlich erkennst du, dass du niemals geboren wurdest. Damit ist der Kreislauf der Wiedergeburt durchbrochen. Die Suche ist beendet. Die innere Wahrnehmung hat die äußere Form eingenommen. Was vorher eine integrative Entwicklung war, ist bei der vollständigen Bewusstseinsrealisierung vorbei.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert